Bremen Classic Motorshow 2017

Bremen Classic Motorshow markiert den Saisonstart

Oldtimermesse mit konstant hohen Besucherzahlen 

Das langgesuchte Ersatzteil finden, Raritäten und Unikate bewundern, Gleichgesinnte zum Fachsimpeln treffen oder den „neuen“ Oldtimer oder Jungen Klassiker für die nächste Ausfahrt erstehen – dafür kamen 45.577 Besucher bis Sonntag, 5. Februar, zur Bremen Classic Motorshow in die Messe Bremen. Damit konnte die 15. Ausgabe das hohe Vorjahresniveau leicht übertreffen (44.612). „Hier fällt der Startschuss für die Oldtimersaison. Die Zahlen belegen, dass die Bremen Classic Motorshow ein fester Termin für die Szene ist und der Handelsplatz für Klassiker auf zwei und auf vier Rädern zu Jahresbeginn“, sagt Frank Ruge, der Projektleiter der Oldtimermesse.

Die beiden Sonderschauen zu Karmann und Zündapp sorgten für viel Aufmerksamkeit. „Gerade das zeichnet die Bremen Classic Motorshow aus – selten zu sehende Einzelstücke wie den Hanomag Partner (1951) oder das Urmodell des Karmann Ghia von 1953 einem breiten Publikum zugänglich zu machen“, erklärt Ruge. Für Begeisterung bei den Besuchern sorgte auch das Angebot der rund 660 Aussteller aus zwölf Nationen, die sich über gute Verkaufszahlen freuen konnten. Knapp die Hälfte der Besucher nahm eine Anreise von über 100 Kilometer (47,8 Prozent) auf sich, rund zehn Prozent reisten mehr als 300 Kilometer, um in Bremen dabei zu sein. „Das zeigt die Freude über das Ende der winterlichen Zwangspause“, erklärt Ruge das hervorragende Ergebnis.
Der Termin für die nächste Bremen Classic Motorshow steht bereits fest. Sie findet statt von Freitag bis Sonntag, 2. bis 4. Februar 2018, in der Messe Bremen. Mehr Infos auch unter www.classicmotorshow.de.

Soviel zu den offiziellen Statement der Messe und wir müssen bescheinigen, dass besonders der Freitag und der Sonnabend überaus gut besucht waren. Die Mercedes-Benz Clubs präsentierten einmal mehr ihre Fahrzeuge in der Halle 5. Neben dem 190 SL Club waren die M.B IG, der MVC, die 123er und 124er Clubs und auf den anderen Seiten die Pagoden, der R129, der 24 V Club und der R/C 107 Club zugegen. Unseren schwarzen 190 SL mit der schönen roten Lederausstattung hatte uns freundlicherweise das Mercedes-Benz Classic-Center Hannover mit Joachim Schultz zur Verfügung gestellt, das ebenfalls mit einem Stand und einem wunderschönen 220 A Cabrio und einem roten 300 SL (R 107) mit nur 27000 km auf dieser Messe war. Apropos R 107. Diese Roadster und Coupes der 70er und 80er werden immer beliebter! Besonders die 2. Generation ist im preislichen Aufwind und erzielt schon jetzt sehr gute Preise. Für einen 300 SL, bzw. 500 SL mit möglichst wenigen Kilometern werden schon 50000.- Euro und mehr verlangt und bezahlt. Der R 107 des Mercedes-Benz Classic-Centers Hannover mit originalen 27000 km wurde für 85000,- Euro angeboten und fand einen Käufer. Wolfgang, Wilfried und ich hatten derweil mit sehr vielen 190 SL Interessenten zu tun und wir sind immer wieder erstaunt, wie viele Oldtimerenthusiasten sich für diesen schönen Roadster interessieren. 4 dieser Interessenten wollten gleich in unseren Club eintreten, was uns sehr freute.

Allzu viele 190 SL waren leider auf diese Messe nicht zu bewundern.  2 Graphitgraue stellte die Firma PYRITZ zu  Preisen von 125000.- und 185000.- Euro aus, wobei letzteres Fahrzeug komplett restauriert gewesen ist. Aber auch die kleinen 180 und 190er PONTONS (W 120 und W121) sind anscheinend kräftig im Aufwind. Lange Zeit wurden sie nicht beachtet und kosten mittlerweile richtig Geld. Ein restaurierter 180er mit Faltschiebedach wurde für 38000.- Euro angeboten. Daneben stand ein sehr schöner 220 S (W180) in hellblau und grauer Polsterung, der 58000.- einbringen sollte. Das die aufgerufenen Messepreise mal wieder zum großen Teil exorbitant waren, verstehe ich manchmal wirklich nicht. Wollen alle Anbieter auf Ihren Fahrzeugen sitzen bleiben oder diese verkaufen? Denn allzu viele Fahrzeuge wurden nicht verkauft und auch bei den privaten Anbietern im Parkhaus, wollte Mancher wohl sein mäßiges Auto vergolden. Wilfried und ich stellten jedenfalls für uns fest, dass uns bei den meisten Fahrzeugen nicht vor Begeisterung gerade das Herz aufging. Bei den Teilehändlern fiel mir einmal mehr auf, wie unsortiert häufig das Angebot ist. Es bereitet einem schon sehr viel Mühe, die Auslagen nach etwas kaufbaren zu durchforsten. Auch hier stimmt häufig das Preis / Leistungsverhältnis nicht! Besonders gut gefielen mir dieses Mal die schönen Karmann Ghia Cabriolets und Coupes. Besonders schön war das hellgraue Coupe bei VW Classic. Einige Prachtexemplare des VW Busses waren wieder zu bewundern, wobei ein teilrestaurierter Sambabus für 75000.- Euro verkauft wurde. Mir hatte es ein früher normaler T1 Bus angetan, der aber auch 57000.- kosten sollte. Wir hatten jedenfalls 3 Tage unseren Spaß und konnten viele 190 SL Clubmitglieder am Clubstand begrüßen. Der Winter ist jetzt vorbei und nun kann es richtig losgehen!

Frank Erbeck